Bau- und Vergabeausschuss des Rhein-Sieg-Kreises tagt

Sitzung am 31.01.2023

24.1.2023

Der Bau- und Vergabeausschuss des Rhein-Sieg-Kreises tagt am 31. Januar 2023.  


Die Ausschussmitglieder werden über das Programm für Instandsetzungsmaßnahmen an Kreisstraßen 2023 entscheiden.

Der Bau- und Vergabeausschuss des Rhein-Sieg-Kreises tagt am Dienstag, 31. Januar 2023, um 16:00 Uhr, im Siegburger Kreishaus, Raum Sieg/Agger, 53721 Siegburg, öffentlich.

 

Rita Lorenz (Pressereferentin)

Grundstücksmarktbericht 2022

 Steigende Preise auch auf dem Land


08.04.2022

 

Rhein-Sieg-Kreis (ps) – In 2021 sind im Rhein-Sieg-Kreis rund 6.600 Immobilien im Wert von insgesamt rd. 2,26 Milliarden Euro verkauft worden. Das Investitionsvolumen hat damit - nach 2019 und 2020 - einen weiteren Höchststand erreicht. Das geht aus dem aktuellen Grundstücksmarktbericht hervor, den der Gutachterausschuss für Grundstückswerte im Rhein-Sieg-Kreis und in der Stadt Troisdorf jetzt vorgelegt hat.

Orientierungshilfe für den Kauf von Wohneigentum

Der Bericht listet auf, auf welchem Niveau z.B. die Durchschnittspreise für Ein- und Zweifamilienhäuser oder Eigentumswohnungen - sortiert nach Baujahr und Wohnungsgröße - in den Städten und Gemeinden des Rhein-Sieg-Kreises liegen.

 

Der mittlere Kaufpreis für ein freistehendes Einfamilienwohnhaus beträgt z.B. rund 480.000 € mit einer mittleren Spanne von 220.000 € in den ländlichen und mit mehr als rund 600.000 € in den städtischen Bereichen. Eine Eigentumswohnung neueren Datums (Baujahr ab 2020) mit einer Größe von 71 bis 90 m² ist beispielsweise im Rhein-Sieg-Kreis durchschnittlich für rund 4.000 €/m² Wohnfläche zu haben, maximal werden in diesem Marktsegment bis zu 5.800 €/m² Wohnfläche gezahlt.

 

Der Grundstücksmarktbericht enthält auch die jährlich neu ermittelten Bodenrichtwertübersichten für alle 19 kreisangehörige Kommunen, diesmal zum Stichtag 1. Januar 2021. Das Fazit: Günstig kann man in Ruppichteroth und Windeck Eigentümerin oder Eigentümer von Grund und Boden werden, am tiefsten müssen Interessierte rechtsrheinisch in Bad Honnef, Siegburg, Sankt Augustin Niederkassel und Troisdorf „in die Tasche greifen“. Linksrheinisch werden in Alfter und Bornheim die höchsten Preise erzielt.

 

Auch im ländlichen Bereich wird’s teurer

 

Der Immobilienmarkt zeigt sich weiterhin unbeeindruckt von der Corona-Pandemie und der steigenden Inflation. Trotz der angespannten Lage konnten im vergangenen Jahr gegenüber den Vorjahren erneut deutliche Preissteigerungen festgestellt werden. Insbesondere die Bodenpreise für Bauland stiegen im Rhein-Sieg-Kreis deutlich an. Sowohl in einigen ländlichen als auch in den städtischen Bereichen waren es über 20 %.

„Das Angebot an Baulandflächen ist weiterhin knapp – insbesondere in den Städten des Rhein-Sieg-Kreises“, stellt Martin Kütt, Vorsitzender des Gutachterausschusses, fest. Und weiter: „Mittlerweile ist die rasante Preissteigerung am Grundstücks- und Immobilienmarkt nicht mehr nur auf stark nachgefragte Städte beschränkt.“

In den ländlichen Bereichen des Rhein-Sieg-Kreises ist der Anteil an verfügbaren Baugrundstücken zwar höher als in den Städten und auch das Wertniveau ist in den ländlichen Bereichen immer noch deutlich niedriger, aber die Nachfrage und der Preisanstieg schreitet ebenso rasant voran.


Transparenz seit drei Jahrzehnten


Seit über 30 Jahren sorgt der Grundstücksmarktbericht mit Informationen zum Preisniveau für Markttransparenz. Der Report liefert aber nicht nur die „absoluten“ Zahlen zum Immobilienmarkt, sondern ermittelt auch die Entwicklung gegenüber dem Vorjahr.

Basis für die Auswertungen sind die Kaufverträge. Ob Übertragung von Grundeigentum, von Lasten und Rechten oder die Begründung von Erbbaurechten - das Baugesetzbuch regelt, dass Kaufverträge u.ä., aber auch Enteignungsbeschlüsse, in Abschrift an den Gutachterausschuss gehen. Die in den Verträgen enthaltenen Grundstückstransaktionen werden anonymisiert in einer Datenbank erfasst. Diese „Kaufpreissammlung“ bildet dann die Basis für die Auswertungen.

 

Der Grundstücksmarktbericht 2022 und die aktuellen Bodenrichtwerte können ab sofort unter boris.nrw.de kostenfrei eingesehen werden. Zum Vergleich stehen Grundstücksmarktberichte vergangener Jahre bereit. Fragen (auch zum Gutachterausschuss) beantwortet die Geschäftsstelle unter 02241 13-2794 oder gutachterausschuss@rhein-sieg-kreis.de.
Weitere Informationen: gars.nrw/.

Rita Lorenz (Pressereferentin)

 

Jahresbericht des Rhein-Sieg-Kreises

Über 34 Mio. Euro für Wohnraumförderung – kreiseigenes Programm gestartet

21.01.2022

Um der steigenden Nachfrage nach bezahlbarem und barrierearmen Wohnraum nachzukommen, wurden für den Rhein-Sieg-Kreis in 2021 mehr als 34 Millionen Euro bereitgestellt. Die Mittel stammen aus dem Programm zur Wohnraumförderung des Landes NRW. Gefördert werden soll der Bau von Mietwohnungen oder die Schaffung von Eigentum, aber auch die Modernisierung und Umgestaltung sowie Wohnraum für Menschen mit Behinderung.
 

Von diesem Gesamtbudget konnte der Kreis in 2021 über 16,5 Millionen Euro Investorinnen und Investoren bewilligen, die Anträge auf Wohnraumförderung gestellt hatten.


Im Vergleich zu den Vorjahren blieb das Förderergebnis damit aber hinter den Erwartungen zurück: 2020 bewilligte der Rhein-Sieg-Kreis noch Anträge mit einem Volumen in Höhe von 24,8 Millionen Euro, in 2019 waren es 24,5 Millionen.


Investierende stehen für 2022 bereit


Das Ministerium für Heimat, Kommunales, Bau und Gleichstellung des Landes NRW will die bestehenden Förderkonditionen zu einzelnen Förderbausteinen anpassen. Laut einem vorliegenden Eckpunktepapier soll es beispielsweise 2022 eine wesentliche Erhöhung der Fördergrundpauschalen geben.

So liegen der Abteilung Wohnungsbauförderung des Rhein-Sieg-Kreises für 2022 bereits vier Förderanträge mit einem Volumen von rund 8,1 Mio. € vor, welche die Antragstellenden in dieses Jahr verschoben haben. Ferner haben bereits weitere Investorinnen und Investoren angekündigt, in 2022 Anträge für den Bau von neuem Mietwohnraum zu stellen.

Insgesamt stehen dem Rhein-Sieg-Kreis aus dem Wohnraumförderungsprogramm des Landes in 2022 Fördermittel in Höhe von 32 Millionen Euro zur Bewilligung zur Verfügung.
 

Eigenes Förderprogramm für den östlichen Rhein-Sieg-Kreis


Zusätzlich zum Landesprogramm hat der Rhein-Sieg-Kreis im März 2021 eine kreiseigene Förderrichtlinie für die Gemeinden Windeck, Much, Ruppichteroth, Eitorf und Neunkirchen-Seelscheid ins Leben gerufen. Ziel ist es, nicht nur weiteren Wohnraum zu schaffen oder Leerständen entgegen zu wirken. Der Rhein-Sieg-Kreis will hiermit auch Investierende animieren, die vom Land bereitgestellten Fördermittel gerade auch in den ländlichen Regionen einzusetzen. Das Förderprogramm des Rhein-Sieg-Kreises ist in dieser Form und Ausgestaltung landesweit einmalig.

Die Gemeinnützige Wohnungsbaugesellschaft für den Rhein-Sieg-Kreis mbH hat bereits Gespräche mit der Gemeinde Ruppichteroth aufgenommen, um dort geförderte Wohnungen zu errichten.
 

Parallel dazu haben die Gemeinden Windeck und Much die Kreisverwaltung über mögliche Baugrundstücke informiert. Hier wird nun geprüft, ob diese Grundstücke für eine Fördermaßnahme in Frage kommen.

 

Rita Lorenz (Pressereferentin)
Copyright ©
Pressestelle des Rhein-Sieg-Kreises

 

Bauaufsichtsamt des Kreises mit neuen Online-Services

22.04.2021

 

Rhein-Sieg-Kreis (db) – Das Bauaufsichtsamt des Rhein-Sieg-Kreises bietet zwei neue Online-Services an. Einerseits können Interessierte eine Auskunft aus dem Baulastenverzeichnis und andererseits Akteneinsicht in abgeschlossene Bauakten online beantragen.

 

Wer ein Grundstück kaufen möchte, sollte sich vorher erkundigen, ob es eine Baulast für dieses Grundstück gibt. Für alle Grundstücke gibt es ein zentrales Verzeichnis beim zuständigen Bauamt, in dem alle Baulasten verzeichnet sind. Eine Baulast ist eine Verpflichtung, die für das betreffende Grundstück gilt: Der Eigentümer ist dadurch verpflichtet, bestimmte Tätigkeiten auf seinem Grundstück zu tun, zu unterlassen oder zu dulden.

 

Die örtlichen Gegebenheiten können dazu führen, dass eine Bebauung nicht wie gewünscht erfolgen kann, beispielsweise wenn der Abstand zum Nachbargrundstück zu gering würde. Die Baulast stellt dabei ein Instrument dar, mit dessen Hilfe dem Eigentümer eines Grundstücks ermöglicht wird, seine baulichen Vorstellungen doch noch realisieren zu können. So könnte bei fehlenden Abstandsflächen eine Baulast auf dem Nachbargrundstück eingetragen werden, wenn der Nachbar zustimmt und eine ausreichende Fläche vorhanden ist. Dann wäre im Ergebnis der zu geringe Abstand kein Problem mehr. Ein anderes Beispiel ist die Erschließungsbaulast, die den Grundstückseigentümer verpflichtet, eine bestimmte Fläche als Zugang, Zufahrt oder für die Durchführung von Leitungen zugunsten eines Dritten zur Verfügung zu stellen.

 

Auskünfte aus dem Baulastenverzeichnis erhalten alle Personen, die ein berechtigtes Interesse nachweisen können. Diese Einsicht in das Verzeichnis kann über die Homepage des Rhein-Sieg-Kreises ab sofort unter rhein-sieg-kreis.de/baulast beantragt werden.

Ebenfalls online kann eine Einsicht in abgeschlossene Bauakten beantragt werden. Dieser Service steht der Eigentümerin oder dem Eigentümer eines Grundstückes unter rhein-sieg-kreis.de/bauakten zur Verfügung. Mit einer Vollmacht können auch Dritte diesen Service nutzen.

Das Bauaufsichtsamt des Rhein-Sieg-Kreises ist zuständig für die Gemeinden Alfter, Eitorf, Much, Neunkirchen-Seelscheid, Ruppichteroth, Swisttal, Wachtberg und Windeck. Die Städte im Kreisgebiet haben eigene Bauämter.