WILLKOMMEN! 

Die Bezirksgruppe Bonn-Rhein-Sieg des Bundes Deutscher Baumeister, Architekten + Ingenieure e.V.  heißt Sie willkommen!

 

Mehr Veranstaltungstermine für Bonn und die Region gibt es beim Forum Stadt Bau Kultur Bonn e.V. - zur Zeit finden keine Veranstaltungen statt.

Neue Fördermittel für die Sanierung seit 1. Juli

Wer Bestandsgebäude energetisch sanieren und mit erneuerbaren Energien möchte, kann Möglichkeiten zur Förderung nutzen. Die Bonner Energie Agentur weist in einer Pressemitteilung vom 13.07.2021 darauf hin, dass die Förderungen der Kreditanstalt für Wiederaufbau (KfW) und des Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle (BAFA) in der „Bundesförderung für effiziente Gebäude“ (BEG) zusammengefasst wurden. Seit dem 1. Juli 2021 trat die zweite Stufe der BEG in Kraft. Ab sofort ist damit die neu aufgestellte Förderung für KfW-Effizienzhäuser als Kredit oder Zuschuss sowie die Kreditförderung von Einzelmaßnahmen bei der KfW abrufbar.
 

Dazu berät die Die Bonner Energie Agentur individuell und neutral bei Bau- und Sanierungsvorhaben sowie bei Fragen zum Klimaschutz beim Wohnen. Sie empfiehlt passende Maßnahmen und Fördermittel sowie qualifizierte Fachleute. Termine können auch wieder persönlich in der Geschäftsstelle wahrgenommen werden!

Mehr Informationen: Presse BEA


 

Neues Wohngebiet in Duisdorf geplant

30.06.2021
 

Auf dem Gelände der ehemaligen Schamotte-Fabrik in Duisdorf möchte die KölnGrund Haus- und Grundbesitz GmbH 70 bis 120 Wohnungen und eine Kita bauen. Der Rat hat am 28. Juni 2021 dem Antrag auf einen vorhabenbezogenen Bebauungsplan zugestimmt.

Mehr Informationen unter:Pressemitteilungen Stadt Bonn

 

 

Online-Vortrag: „Baulicher Schutz vor Hitze und Unwetter“

05.07.2021


Referenten: Volker Butzbach, Energieberater Bonner Energie Agentur; Marc Zug, Tiefbauamt Stadt Bonn, Moderation: Sabine Breil, Energieberaterin Bonner Energie Agentur

 

Zukünftig wird es durch den Klimawandel immer wärmer, Wetterextreme werden häufiger. Der Online-Vortrag der Bonner Energie Agentur bietet Eigentümer*innen jetzt die Möglichkeit, sich über Maßnahmen zur Klimaanpassung am Gebäude zu informieren, um besser gegen Hitze und Unwetter geschützt zu sein. Es wird das neue Förderprogramm der Stadt Bonn für Dach- und Fassadenbegrünung vorgestellt.

 

Zeit: 05.07.2021, 19:00 - 20:30 Uhr

Ort: online

Mehr Infos: Termine BEA

 

Anmeldung: über die Terminmeldung der BEA-Website www.bonner-energie-agentur.de
 

Rat beschließt Förderrichtlinien für Photovoltaikanlagen

30.06.2021

 

Der Stadtrat hat am 28. Juni 2021, die Richtlinien für das Förderprogramm Photovoltaik beschlossen. Die Mittel zur Auszahlung stehen erst bereit, wenn der städtische Haushalt freigegeben ist, voraussichtlich im Herbst 2021. Wer künftig selbst Solarstrom erzeugen möchte, kann sich allerdings jetzt schon informieren, ob dafür eine Förderung durch die Stadt Bonn in Frage kommt.

 

Gefördert werden neu installierte Photovoltaikanlagen auf Dächern oder an Fassaden, Mieterstromanlagen, Hybridkollektoren bzw. PVT-Kollektoren. Für Stecker-Solargeräte können auch Mieterinnen und Mieter einen Zuschuss erhalten. Ausgenommen von der Förderung sind etwa Anlagen, die ohnehin aufgrund gesetzlicher Verpflichtungen oder der in Bonn geltenden Solarverpflichtung im Neubau errichtet werden müssen. Die Förderhöhe richtet sich nach der installierten Leistung.

Die kompletten Förderrichtlinien sind online einzusehen unter www.bonn.de/klimafoerderung.

 

Die vollständige Pressemitteilung finden Sie unter:Pressemitteilungen Stadt Bonn

 

Fortschritte auf der Baustelle Beethovenhalle

23.06.2021

Die Fortschritte bei der Sanierung und denkmalgerechten Instandsetzung der Beethovenhalle stellte das Städtische Gebäudemanagement (SGB) den Medien am Mittwoch, 23. Juni 2021, bei einem Rundgang über die Baustelle vor.

Mit dabei waren auch Oberbürgermeisterin Katja Dörner und SGB-Betriebsleiter Lutz Leide.

Zur Pressemeldung:Pressemitteilungen Stadt Bonn

Klimagerechtes Planen und Bauen

BDB-KLIMAbauPLAN

Das Bundesverfassungsgericht hat in seinem Beschluss zum Klimaschutzgesetz im März sinngemäß entschieden, dass die Freiheit der Generation, die in 10/15 Jahren ihr Leben gestaltet, nicht über Gebühr  eingeschränkt werden darf durch die Kurzsichtigkeit (Rücksichtslosigkeit?) der heutigen Klimaschutzpolitik, die nicht ausreicht das 1,5-Grad-Ziel zu erreichen und die die notwendigen Maßnahmen zu stark in die Zukunft verschiebt. Der BDB stellt sich der Verantwortung mit dem BDB-KLIMAbauPLAN, den wir Ihnen in der Langfassung anliegend beifügen (Kurzfassung und mehr Informationen abrufbar unter: https://www.baumeister-online.de/ueber-uns/klimagerechtes-planen-und-bauen/).

BDB.NRW Web-Seminar:

Bauwerksuntersuchungen aufgrund fehlender Planunterlagen - Herausforderungen beim Bauen im Bestand

 

21.06.2021, 16:00 Uhr - 17:30 Uhr

 

digital

 

Häufig ist eine der Herausforderungen beim Bauen im Bestand, dass für das Bestandsgebäude keine oder unzureichende Pläne vorhanden sind. Gezielte Bauwerksuntersuchungen helfen bei der Erfassung des Bestands und dienen als Grundlage für die Tragwerksplanung. Anhand von Beispielen wird erläutert, welche Untersuchungen möglich sind und welche überraschenden Ergebnisse herauskommen können.

Ziel: Gezielte Bauwerksuntersuchungen sind die Grundlage für das Bauen im Bestand. Die Kenntnis der möglichen Untersuchungsmethoden gibt Ihnen das notwendige Rüstzeug für die Planung und die Umsetzung der Erweiterungs- und Umnutzungspläne.

Gerne nimmt der BDB.NRW vor der Veranstaltung Fragen und Wünsche zum Inhalt der Veranstaltung auf und gibt diese zur Vorbereitung der Beantwortung an den Referenten weiter.

 

Die Anerkennungen der beiden Baukammern NRW werden mit je 2 UE erwartet.

Anmeldung unter:https://nrw.baumeister-online.de/aktuell/seminare-und-tagungen/detail/?type=event&item=6327&cHash=d137391f027b18d791a4ae812184b1d2

 

Petition von Architects 4 Future

Bauwende JETZT! online - bis 08.01. zeichnen

Text der Petition

Mit der Petition wird ein klima- und sozialverträglicher Bausektor gefordert. Durch ein umfassendes Maßnahmenpaket wird vollständig auf nachhaltiges Bauen und Betreiben von Gebäuden umgestellt, um die Pariser Klimaschutzziele zu erreichen und die Lebensqualität unserer gesamten Umwelt zukunftssicher zu gestalten. Vordringlich werden elementare Änderungen vollzogen bezüglich Baustoffen, Kreislauffähigkeit, Ökobilanzierung, Bestandsschutz, Biodiversität, Bildung/Lehre und Bedarfsplanung.

Begründung

Der ökologische Fußabdruck von Gebäuden ist höher als viele denken: Bau und Betrieb von Gebäuden verursachen in Deutschland ca. 40% des CO2-Ausstoßes, 52% unseres Müllaufkommens und verbrauchen 90% der mineralischen, nicht nachwachsenden Rohstoffe in der Baustoffproduktion (Quellennachweis architects4future.de). Um dies zu ändern, muss Deutschland eine umfassende Bauwende einleiten. Effektive Veränderungen werden vor allem mit Gesetzen erreicht. Das Verantwortlichmachen des Einzelnen und punktuelle Förderung genügen nicht. Die aktuellen baupolitischen Rahmenbedingungen sind unzureichend und so nicht konform mit den Zielen der Pariser Klimakonferenz.

 

Mehr Info: www.architects4future.de/petition-bauwende-jetzt

Sofort Unterschreiben: Petition

Wahlen bei der AKNW! Unser Team für Bonn-Rhein-Sieg

Zu den Wahlen zur AKNW-Vertreterversammlung treten Thomas Gramlich, Manuela Gerke-Körting und Kay Künzel an. Thomas & Manuela bilden gemeinsam mit zwei weiteren Partnern die Partnerschaftsgemeinschaft Planquadrat-Architekten in Bonn. Kay Künzel ist nicht nur freischaffender Architekt mit seinem Büro raum für architektur, sondern auch Professor an der IUBH und Dozent und Referent. Alle KandidatInnen stehen also mitten im (Architektur)Leben und können so die Interessen der AKNW-Mitglieder bestens vertreten.

 

Mehr Informationen zur Wahl, unserem Spitzenkandidaten Ernst Uhing, unserem Spitzenteam und unseren Inhalten gibt es auf unserer Website www.kammerwahl2020.nrw.

BDB Mekblatt zur Umsatzsteuersenkung

Vom 01. Juli bis zum 31. Dezember 2020 Umsatzsteuer von 16 %

Die Regierungskoalition hat u.a. beschlossen, dass befristet für die Zeit vom 01. Juli 2020 bis zum 31. Dezember 2020 die Umsatzsteuer von 19 % auf 16 % (der ermäßigte Umsatzsteuersatz für z.B. Lebensmittel von 7 % auf 5 %) abgesenkt wird.

 

Der Bund Deutscher Baumeister hat zusammen mit der Wirtschaftsprüfungsgesellschaft BDO ein Merkblatt mit den wichtigsten Antworten für Planungsbüros zur Umsetzung der Absenkung der Umsatzsteuer zusammengestellt, das wir Ihnen anliegend beifügen.

 

Dieses Merkblatt ist auch im internen Bereich der Homepage www.baumeister-online.de für BDB-Mitglieder abrufbar. Dort finden Sie außerdem den Entwurf des entsprechenden Erlasses des Bundesministeriums der Finanzen, welcher weitere Fragen behandelt.

Arbeitsfähig bleiben & Existenz sichern in Zeiten der Coronakrise

Achtung: Für NRW gelten neue Baustellenregeln!!!

Baustellenregeln NRW
Schutz vor Ansteckung mit dem Coronavirus auf Baustellen
handlungshilfe_corona_baustellen.pdf
PDF-Dokument [312.7 KB]

Zu dem Thema hält sowohl unser Bundesverband eine ständig aktualisierte Webseite bereit:

Corona & Beruf

 

als auch unser Landesverband:
Aktuelle Hinweise zu den Auswirkungen der Corona-Epidemie

 

Einen Aushang für die Baustelle oder Ihr Büro können wir Ihnen als ersten Schritt empfehlen.

Aushang für Regeln zur Risikominimierung
Aushang Baustelle.pdf
PDF-Dokument [125.2 KB]
Coronawirus – Zasady minimalizacij ryzyka
Aushang Baustelle-1 PL.pdf
PDF-Dokument [126.5 KB]
Koronavirüs – Risk minimizasyonu Kurvalları
Aushang Baustelle trk.pdf
PDF-Dokument [105.8 KB]

Wer noch einen Mundschutz oder ein Visier für den Bauhelm braucht, hier eine DIY Anleitung (also zum selber basteln):

Corona-Virus Mundschutz und Baustellenhelm-Visier
Einfache Anleitung zum selber bauen.
Aushang Baustelle-Bastel-komprimiert.pdf
PDF-Dokument [221.0 KB]

BMU und UBA loben den ersten "Bundespreis Umwelt & Bauen" aus

 

Der neue "Bundespreis Umwelt und Bauen" soll nachhaltige Projekte auszeichnen, die als Vorbild dienen sollen. Für den Preis können sich alle Akteure des Bereiches Bauen bewerben.

Um die Breite des nachhaltigen Bauens zu zeigen, umfasst der Bundespreis die Kategorien "Wohngebäude", "Nicht-Wohngebäude", "Quartiere" und "Nachhaltigkeit und Innovationen".

Besonders im Fokus der ersten beiden steht die energetische Sanierung von Bestandsbauten, weil hier aus Sicht des Klimaschutzes der größte Handlungsbedarf besteht. Neben diesen Wettbewerbskategorien vergeben BMU und UBA noch drei Sonderpreise für besonders innovative Ansätze. Unter den Stichworten "Resilienz" und "Suffizienz" geht es um die Anpassung an den Klimawandel und um Strategien zur Verringerung des Ressourceneinsatzes. Auch sollen Bauvorhaben honoriert werden, die Aspekte der Biologischen Vielfalt in besonderer Weise berücksichtigen und damit einen substanziellen Beitrag zum Schutz und zur Umsetzung von "Stadtnatur" leisten. Das dritte Feld "Gebäudehülle & Bauprodukt" ist für neuartige Lösungen mit innovativen Materialien und Baukonstruktionen gedacht.


 

Teilnahmebedingungen: Aufgrund der thematischen Breite sind alle Akteure des Baubereichs eingeladen, sich zu bewerben: von Bauherren und Bauträgern über Büros für Architektur, Gebäudetechnik-, Stadt- oder Landschaftsplanung bis hin zu Herstellern oder Forschungseinrichtungen. Die Ausschreibung richtet sich an in Deutschland realisierte Bauwerke oder Quartiere in fortgeschrittener Planung; Mehrfachbewerbungen in verschiedenen Kategorien sind möglich.


Die Bewerbungsfrist läuft bis zum 15. April 2020.

 

Mehr Informationen siehe unter  Fachliches

Zusammenfassung aller bereits veröffentlichten "KfW-Informationen zur Anwendung der Förderprogramme Energieeffizient Bauen und Sanieren"

Die KfW hat alle bereits veröffentlichten "Fachinformationen" zur Spruchpraxis, Auslegung bzw. Anwendung in den EBS-Programmen sowie Hinweise für das "EBS-Prüftool" übersichtlich zusammengefasst und thematisch sortiert. Dabei wurden Themen, die in der Zwischenzeit in andere Dokumente übernommen wurden oder nicht mehr gültig sind, entsprechend kenntlich gemacht.

Das entstandene KfW-Infoblatt mit der Zusammenfassung wurde im KfW-Partnerportal als Arbeitshilfe für Architekten, Bauingenieure und Energieberater veröffentlicht (https://www.kfw.de/partner/KfW-Partnerportal/Architekten-Bauingenieure-Energieberater/Arbeitshilfen-Service/Arbeitshilfen-Präsentationen/Arbeitshilfen/index.jsp). Das KfW-Infoblatt wird zeitnah im Download-Bereich der Expertenliste zusätzlich zu den bisherigen fünf veröffentlichten KfW-Informationen zur Verfügung gestellt.

Kostenfreie Beratung für BDB-Mitglieder

Erstberatung für Architekten und Ingenieure

BDB weitet Angebot der kostenfreien Erstberatung exklusiv für BDB-Mitglieder aus – ab sofort auch Erstberatung zu Honorarfragen zu Architekten- und Ingenieurleistungen möglich.

 

Ab sofort weitet der BDB das Angebot der kostenfreien Erstberatung exklusiv für BDB-Mitglieder massiv aus. Fortan können Sie sich nun auch zu Grundsatzfragen der Honorarordnung und zu Fragen zur HOAI-konformen Abrechnung von Architekten- und Ingenieurleistungen erstberaten lassen.

 

Als Experte konnte der BDB hierfür Dipl.-Ing. Alois Strohmayr (Foto) gewinnen, der seit 2004 als von der Industrie- und Handelskammer Schwaben öffentlich bestellter und vereidigter Sachverständiger für Honorare der Leistungen der Architekten und Ingenieure tätig ist. Zudem ist Herr Strohmayr Mitglied der XI. Vertreterversammlung der Architektenkammer Bayern und dort als Mitglied der Arbeitsgruppe Vergabe und Wettbewerb aktiv.

 

Das neue attraktive Angebot ist eine wichtige Ergänzung zur kostenfreien juristischen Erstberatung, die der BDB bereits seit Jahren seinen Mitgliedern als exklusiven Service anbietet. Diese umfasst ein bis zu 20-minütiges Beratungsgespräch mit Herrn Rechtsanwalt Bernd R. Neumeier, einem spezialisierten Anwalt für das Architekten- und Ingenieurrecht von der Berliner Kanzlei Wagensonner. Herr Neumeier ist seit über zwanzig Jahren ausschließlich im Bau- und Architektenrecht tätig und berät mittelständische Architektur- und Ingenieurbüros im In- und Ausland.

 

Im Übrigen ist auch das neue Erstberatungsangebot für Sie als BDB-Mitglied kostenfrei.

 

Bitte beachten Sie unbedingt, dass dieses ausschließlich über die Vermittlung der Bundesgeschäftsstelle entweder telefonisch unter 030/841897-0030/841897-0 oder per E-Mail an info@baumeister-online.de in Anspruch genommen werden kann.

Verbändeanhörung bestätigt Unentbehrlichkeit der Honorarordnung

Vertragsverletzungsverfahren der EU-Kommission gegen die HOAI

Vertragsverletzungsverfahren der EU-Kommission gegen die HOAI: Verbändeanhörung bestätigt Unentbehrlichkeit der Honorarordnung

Ein nächster wichtiger Schritt bei den massiven Bemühungen zur Abwehr des eingeleiteten Vertragsverletzungsverfahrens (VVV) der EU-Kommission wegen der HOAI war eine Verbändeanhörung im Bundeswirtschaftsministerium am 19. August 2015. Durch die Anhörung ist bestmöglich sichergestellt, dass bei der Stellungnahme des Ministeriums an die EU-Kommission zum VVV, die bis Mitte September 2015 erarbeitet werden muss, sämtliche für Architekten und Ingenieure relevanten Aspekte Beachtung finden.

Seitens der Bundesregierung wurde das federführende Bundesministerium für Wirtschaft und Energie durch die zuständige Abteilungsleiterin Dr. Sabine Hepperle sowie die Referatsleiter Dr. Thomas Solbach und Dr. Kirstin Pukall vertreten, die auch die Anhörung moderierte. Das mitberatende Bundesbauministerium wurde durch den zuständigen HOAI-Experten des Hauses, Karl-Heinz Collmeier, repräsentiert.

Alle bei der Anhörung anwesenden Kammern und Planerverbände sprachen gegenüber der Bundesregierung mit einer Stimme und lieferten ihr mit einer gut abgestimmten Argumentation umfangreiches Material, um das VVV der EU-Kommission möglichst rasch zum Scheitern zu bringen. Im Mittelpunkt der Anhörung stand der von den Kammern und Verbänden dargelegte unmittelbare Zusammenhang des Nachweises von Planungs- und Bauqualität mit der Festschreibung von HOAI-Mindestsätzen, was anhand von Erfahrungswerten seitens der Versicherungswirtschaft bestätigt wurde. Zudem wurde durch internationale Belege bestätigt, dass Honorarordnungen mit verbindlichen Mindestsätzen keinerlei Hindernis für die Niederlassungsfreiheit darstellen.

Gerade der BDB war bei der Anhörung durch eine starke Expertendelegation vor Ort vertreten, die von Präsident Hans Georg Wagner angeführt wurde und die weiteren Präsidiumsmitglieder Walter von Wittke, Hartmut Miksch und Christoph Schild sowie Hauptgeschäftsführer Herbert Barton und den Referenten in der Bundesgeschäftsstelle Tobias Hintersatz umfasste.

Selbstverständlich werden wir Sie in den BDB-Medien fortlaufend aktuell über die neuesten Entwicklungen zum VVV informieren.