WILLKOMMEN! 

Die Bezirksgruppe Bonn-Rhein-Sieg des Bundes Deutscher Baumeister, Architekten + Ingenieure e.V.  heißt Sie willkommen!

 

BDB-Landesverbandstagung 2015; Rahmenprogramm

Mehr Veranstaltungstermine für Bonn und die Region gibt es beim Forum Stadt Bau Kultur Bonn e.V.

Beethovenhalle wird voraussichtlich Mitte 2020 fertig

15.02.2018
 

Die denkmalgerechte Instandsetzung und Modernisierung der Beethovenhalle ist ins Stocken geraten. Der bisherige Zeitplan wird nicht zu halten sein. Wie aus dem aktuellen Gesamtterminplan hervorgeht, wird eine Nutzbarkeit der Beethovenhalle voraussichtlich erst im Jahr 2020 gegeben sein. Gründe sind vor allem Probleme mit der Statik des Gebäudekomplexes und gravierende Schwierigkeiten mit dem Baugrund. Mehr dazu: Pressemitteilungen Stadt Bonn

Soziale Stadt Tannenbusch:

Jugendhaus Brücke erhält neue Außenanlage

07. Februar 2018

 

Am Jugendhaus Brücke in Tannenbusch sind die Arbeiten für die Sanierung der Außenanlagen gestartet. Das Amt für Stadtgrün lässt die Fläche an der beliebten Jugendeinrichtung bis zu den Sommerferien aufwerten und neugestalten. Dabei handelt es sich um einen weiteren wichtigen Baustein des Förderprogramms Soziale Stadt Neu-Tannenbusch. Mehr dazu: Pressemitteilungen Stadt Bonn

 

Sanierungen, Erweiterungen sowie Neubauten für Bonn

In seiner Sitzung am 30. Januar 2018 hat der Rat der Stadt Bonn für einige Bauvorhaben „grünes Licht“ gegeben. Hier eine Auswahl:

In Sachen Bundeskanzlerplatz hat der Rat den Bebauungsplan Nr. 6620-1 beschlossen, mit dem eine Neubebauung des Standortes des gesprengten Bonn-Centers ermöglicht werden soll. Dabei soll die AIRE Bundeskanzlerplatz Verwaltungs GmbH drei Baukörper unterschiedlicher Höhe bauen, wobei ein Hochpunkt das städtebauliche Bild bestimmen wird. Dieses Gebäude wird zwischen 60 und 101,5 m (28 Stockwerke) hoch sein. Es sollen mehr als 4700 neue Arbeitsplätze entstehen können, für die bis zu 1000 Parkplätze in einer neuen Tiefgarage geschaffen werden.

 

Bei der Schlossbachschule stimmte der Rat der Vorplanung und Kostenschätzung für die Erweiterung, Umbau- und Modernisierung sowie energetische Sanierung der katholischen Grundschule zu. Dabei wird ein Bestandsbau abgerissen und durch einen Neubau ersetzt. Die weiteren Gebäude werden umfassend saniert und umgebaut.

Zur Bernhardschule beschloss der Rat die Vorplanung und Kostenschätzung für die Erweiterung und den Umbau der Auerberger Grundschule. Sie soll um einen Zug erweitert und die Betreuungsmöglichkeiten für den Offenen Ganztag ausgebaut werden. Hierzu wird ein zweigeschossiger Neubau errichtet, der neben acht Klassenräumen und vier Differenzierungsräumen auch zwei OGS-Räume mit OGS-Büro, eine Mensa für die gesamte Schule mit Ausgabe- und Spülküche sowie die dazugehörigen Nebenräume umfasst.

Auch die Entscheidung, den Neubau des Kinderbeckens im Römerbad unmittelbar nach Ende der Freibadsaison 2018 anzugehen, dürfte im Sinne vieler Bonner Kinder sein. Mit der Entscheidung folgt der Rat der Empfehlung des Sportausschusses, ein Edelstahlbecken an der Liegewiese zu bauen.

In Sachen Hotelneubau am Erzbergerufer wurde der nächste Schritt geplant. Der Rat lässt nun einen Erbpachtvertrag prüfen. Die Stadtverwaltung hatte das Grundstück Erzbergerufer 15 im Jahr 2017 für die Bebauung mit einem Hotel im Drei-Sterne-Segment ausgeschrieben. Danach hatte eine Fachjury den Beitrag der Landmarken AG als den überzeugendsten im Investorenwettbewerb bewertet. Diesem Ergebnis schloss sich jetzt auch der Rat der Stadt Bonn an. Nun werden in den Verhandlungen für den Erwerb des Grundstücks die wirtschaftlichen Bedingungen eines alternativen Erbpachtvertrages geprüft.

 

Mehr zu den Ratsentscheidungen: siehe Pressemitteilungen Stadt Bonn

 

 

43. Fassadenwettbewerb:

Preise für den Erhalt eines Stücks Stadtgeschichte

 

Am Donnerstag, den 18. Januar 2018, wurden im Alten Rathaus die Preisträger des Fassadenwettbewerbs 2017 geehrt.

 

Die Renovierung eines Hauses kann im besten Fall auch der Weitergabe eines kulturellen Erbes dienen. Genau darum geht es beim Fassadenwettbewerb, den die Stadt Bonn gemeinsam mit der Sparkasse Köln-Bonn sowie dem Verein Haus und Grund Bonn/Rhein-Sieg veranstaltet.

 

In der Jury war der BDB mit zwei Mitgliedern vertreten, nämlich Dipl.-Ing. Andrea Wirges-Klein und Dipl. Ing. (FH) Thomas Gramlich.

 

Sechs erste Preise und drei zweite Preise wurden vergeben. Die ersten Preise gingen an:
 

  • Beethovenallee 81 von Patricia und Björn Jansli,
  • Kaiserstraße 69 von Arne Stöcker und Frank Brixius,
  • Venusbergweg 38 von Angelika und Stefan Baumgarten,
  • Cäsariusstraße 1a von Dr. Johannes M. Groß,
  • Blücherstraße 39 von Ulrike Steffen-Marquardt,
  • Endenicher Straße 56 von Thomas Nagy-Munzig

 

Mehr Infos siehe:Pressemitteilungen Stadt Bonn

Ergebnisse der Sondierungsgespräche:

Aus Sicht des BDB enttäuschend

Der Bund Deutscher Baumeister, Architekten und Ingenieure teilte in einer Pressemitteilung vom 16. Januar 2018 mit, dass die Ergebnisse der Sondierungsgespräche von CDU, CSU und SPD die Erwartungen der planenden Berufe nur im Ansatz erfüllen.
 

Von dem Anspruch der Sondierungsparteien, „die Probleme anzupacken und mutige Ziele für die nächsten vier Jahre zu setzen“ sei nicht viel erkennbar, was die Maßnahmen zum Wohnungsbau angeht.

„Es sind dringend weitere Präzisierungen und ein größeres finanzielles Engagement des Bundes notwendig, um die Lücke zwischen den tatsächlich fertiggestellten und den jährlich benötigten ca. 400.000 Wohnungen pro Jahr zu schließen“, so Präsident Hans Georg Wagner.


Der BDB fordert daher, die Voraussetzungen dafür zu schaffen, dass die Länder und Kommunen die Grunderwerbssteuer für preisgebundenen Wohnungsbau absenken und für unbebaute, jedoch baureife Grundstücke des Wohnungsbaus eine höhere Grundsteuer festsetzen können. Das kann auch einen Beitrag dazu leisten, dem Preisanstieg für Bauland entgegenzuwirken, der einer der Kostentreiber des Wohnungsbaus ist und der nach Untersuchungen des DIW (DIW Wochenbericht Nr. 1+2.2018) die Bauaktivitäten mittelfristig bremst.
 

Der BDB und seine Mitglieder stehen für integrale Planung, die alle am Planungsprozess Beteiligten frühzeitig einbezieht. Dieser ganzheitliche Ansatz hilft Kosten und Zeit zu sparen und leistet einen Beitrag zum kostengünstigen Bauen.

„Auch zum digitalen Planen und Bauen hätten wir uns stärkere Akzente gewünscht, die allerdings die gewachsene mittelständisch geprägte Bürostruktur der Architekten und Ingenieure in Deutschland berücksichtigen muss. Die Ziele der Sondierungsparteien sind in dem zu schließenden Koalitionsvertrag daher dringend noch zu konkretisieren“, so Hans Georg Wagner.


Quelle: BDB-Pressemitteilung vom 16.01.2018

Stadt Bonn und Bonner Energie-Agentur warnen

Keine Haustürgeschäfte zu Energieberatungen!

Da sich in den vergangenen Tagen verunsicherte Bürger gemeldet haben, warnt die Bonner Energie-Agentur aktuell vor Haustürgeschäften rund um Energieberatung.

 

So schilderten Bonner Bürger, dass vermeintliche Energieberater anriefen und behaupteten, die Stadt Bonn verlange einen Energiepass für jedes Gebäude. Sie wollten einen Termin vereinbaren, um eine kostenlose Energieberatung durchzuführen und einen Energiepass auszustellen. Dabei müsse nur ein Formular ausgefüllt werden.

 

Die Stadt Bonn teilt mit, dass weder Energieberater der Stadt Bonn unterwegs sind noch eine Prüfung von Energieausweisen durchgeführt wird. Die Bonner Energie-Agentur weist zudem darauf hin, dass ein Energieausweis nur bei Kauf, Verkauf oder Neuvermietung einer Immobilie verpflichtend ist. Ein Energieausweis hat eine Gültigkeitsdauer von zehn Jahren.

 

Die Polizei rät, niemanden ohne Berechtigung in die Wohnung zu lassen und sich stets den Ausweis zeigen zu lassen. Wenn man sich Sorgen macht, bzw. im konkreten Verdachtsfall soll man die 110 anrufen. Grundsätzlich gilt: An der Haustür keine Geschäfte abschließen und nichts unterschreiben!

BDB Landesverbandstagung 2017 in Herdecke

Erster wichtiger Programmpunkt der diesjährigen Landesverbandstagung war die Diskussion der baupolitischen Sprecher der Landtagsfraktionen mit Gabriele Richter, der Landesvorsitzenden des BDB.NRW und Ernst Uhing, Mitglied des geschäftsführenden Landesvorstands und Präsident der Architektenkammer Nordrhein-Westfalen. Die Themen Wohnraumförderung, Landesbauordnung und Moratorium sowie Baulandpolitik wurden intensiv diskutiert. Einen ausführlichen Artikel finden Sie hier.

Hauptrednerin war in diesem Jahr Ministerin Ina Scharrenbach, Ministerium für Heimat, Kommunales, Bau und Gleichstellung. Sie griff die Themen der vorangegangenen Diskussion auf und legte ihre Motivation dar, die Landesbauordnung noch einmal anzupacken und zu vereinfachen. Hier lesen Sie mehr.

Green Solutions Awards 2017

Gratulation an das Büro unseres Vorstandskollegen Kay Künzel - raum für architektur - zum 2. Platz in der Kategorie Low Carbon.

www.construction21.org

 

Die internationalen Gewinner des Green Solutions Awards 2017 wurden am 15. November in Bonn während der COP23 bekannt gegeben. Die Preisübergabe fand vor einem internationalen Fachpublikum statt. Die ausgezeichneten Gebäude, Bezirke oder Infrastrukturen zeigen, dass differenzierte Lösungen für die Begrenzung der Erderwärmung möglich sind.

Neubau mit Zukunft:

Kostenloser Infoabend für Bauinteressierte am 28.11.2017

Die Bonner Energie Agentur (BEA), der Bund Deutscher Baumeister, Architekten und Ingenieure (BDB) und die Stadtwerke Bonn (SWB Energie und Wasser) laden BauherrInnen zur Veranstaltung „Neubau mit Zukunft“ ein.  

Thematisch geht es darum, wie man mit Effizienz-Maßnahmen den Wohnkomfort erhöhen, Geld sparen und das Klima schützen kann.
BauexpertInnen, darunter Dipl. Ing (FH) Kay Künzel vom BDB Bonn-Rhein-Sieg, geben Tipps und stellen Best-Practice-Beispiele vor.


Zeit: 28.11.2017 um 17.30 Uhr
Ort: Universitätsclub Bonn

 

Die Teilnahme ist kostenlos.


Mehr Infos unter: Aktuelle Termine

Einladung zum Pressetermin Passivhaus am 22.11.2017 um 14.30 Uhr  

Neubau mit Zukunft

Die BEA, der BDB Bonn-Rhein-Sieg und die SWB laden am 2211,2017 zu einem Pressetermin bei einem frisch fertiggestellten Passivhaus ein. 
 

Bei dem Pressetermin werden neben der Projektleiterin Fr. Humberg, Architekturbüro raum für architektur, und der Bauherrin Fr. Jarnot auch Hr. Giese vom BDB, sowie Fr. Schütze, Leiterin der Bonner Energie Agentur vor Ort sein.

 

Der Pressetermin Passivhaus findet statt am

Mittwoch, den 22.11.2017 um 14.30 Uhr

Anschrift:  Haldenstraße 27, Bonn-Beuel

 

Mehr Infos siehe: Pressemitteilungen BDB-Bonn-Rhein-Sieg

 

Tag des Passivhauses 2017 am 10.11.2017

Auch im diesen Jahr ist wieder ein BDB Kollege mit seinem Büro am Passivhaustag beteiligt.

 

5-Geschossiger Holzbau in Uninähe der Stadt Bonn, sichtbare Holz-Beton-Verbunddecken, Außen- und Innenwände in Holzständerbauweise, sogar Brandwand aus Holz. Die Dämmung wurde mit Zellulose umgesetzt. Keller und Treppenhauskern sind aus Stahlbeton.

 

 

Besichtigungsmöglichkeit am Freitag, 10.11.2017 von 11:00-16:00h

Treffpunkt Im Gebäude, Karl-Frowein-Straße 5, 53115 Bonn Führungen m.eng.dipling.fh kay künzel 

Kontakt 0228-9324141

E-Mail-Adresse info@raum-fuer-architektur.de

 

www.passivhausprojekte.de

Praktische Folgen des Moratoriums zur BauO NRW - FAQs der Landesregierung

Freistellungsverfahren kann weiter in Anspruch genommen werden

In einer am26.10.2017 veröffentlichten Sammlung von häufig gestellten Fragen (FAQ) beschreibt das Ministerium für Heimat, Kommunales, Bau und Gleichstellung des Landes NRW die praktischen Folgen des Aufschiebens der Landesbauordnung.

 

So wird klargestellt, dass das Freistellungsverfahren weiter in Anspruch genommen werden kann. Es wird auch Stellung zum Barrierefreien Bauen genommen. Das Ministerium hat in seiner Funktion als oberste Bauaufsichtsbehörde keine Bedenken dagegen, dass die neuen Brandschutzbestimmungen der BauO 2016 für den Holzbau im Zuge einer Abweichung zur Anwendung kommen. 

 

Die neue Landesregierung hat das Inkrafttreten der neuen Landesbauordnung verschoben. Die Landesregierung will sich über das sog. Moratorium noch einmal intensiv mit der Kritik an der Landesbauordnung auseinandersetzen und baukostensteigernde Regulierungen und Vorgaben auf den Prüfstand stellen.

 

Dies hat besonders im Verwaltungsablauf zu erheblichen Irritationen geführt. Ein Rundschreiben des Ministeriums für Heimat, Kommunales, Bau und Gleichstellung des Landes Nordrhein-Westfalen vom 26.09.2017 versucht jetzt etwas Klarheit im Umgang mit alter oder neuer LBO zu bringen.

 

Laut dem Schreiben hat die Aufschiebung zur Folge, "dass die Regelungen der neuen Landesbauordnung mit Ausnahme der Bereits am 28. Juni 2017 in Kraft getretenen Regelungen des Bauproduktenrechts vorraussichtlich erst zum 01. Januar 2019 in Kraft treten werden."

 

Ausdrücklich zum Freistellungsverfahren heist es:

"..., dass das in § 67 BauO NRW geregelte Freistellungsverfahren von den Bauherrinnen und Bauherren weiter in Anspruch genommen werden kann."

 

Quelle: Rundschreiben des Ministeriums vom 26.09.2017 an die Kommunalen Spitzenverbände

 

Weitere Infos zum Moratorium bei der Architektenkammer NRW sowie ein Link zu den FAQ

Fortbildung beim BDB Köln zu Bauvertragsrecht und HOAI

Frust oder Freude? 4 Jahre HOAI 2013 - ...Erfahrungsbericht und Aktuelles aus der Rechtsprechung

und

Thema verfehlt oder Praxisgerecht? Das neue Bauvertragsrecht 2018 - …eigenes Vertragsrecht für Architekten und Ingenieure. Einführung und Auswirkungen auf die Berufspraxis.

 

Über diese Themen spricht Rechtsanwalt Dr. Jörg Schudnagies Fachanwalt für Bau- und Architektenrecht.

Mittwoch 22. November 19:00 Uhr bis 21:30 Uhr
Haus der Architektur Köln (hdak)

 

Mehr Infos: Aktuelle Termine

 

Ehemaliges Spielfeld macht Platz für Kita und Schulerweiterungsbau

Der Rat hat beschlossen, dass auf dem Areal des Kleinspielfeldes an der Neckarstraße neben einer Kita auch ein Erweiterungsbau der Gotenschule errichtet werden kann.

 

 

Mit dem Beschluss hat die Verwaltung nun den Auftrag erhalten, zu prüfen, inwiefern eine Teilfläche des Areals gemeinsam durch die Schule und die Kita genutzt werden könnte. Der Rat hatte bereits im Mai 2016 beschlossen, das Kleinspielfeld in Plittersdorf aufzugeben, damit das Grundstück vermarktet werden kann.

 

Es handelt sich um 4800 Quadratmeter.

An der Neckarstraße soll ein Neubau für einen viergruppigen Kindergarten entstehen mit insgesamt rund 70 Betreuungsplätzen.

 

Mehr dazu:Pressemitteilungen Stadt Bonn

Neues Schwimmbad: Bauleitplanung liegt vom 27.09. -  27.10.2017 öffentlich aus

Die Pläne für das neue Bonner Schwimmbad nehmen Gestalt an. Im Rahmen der Bauleitplanung werden der Bebauungsplan Nr. 6719-3 und die Unterlagen für die entsprechende Flächennutzungsplanänderung öffentlich ausgelegt. Die öffentliche Auslegung der Pläne und der dazu gehörenden Begründungen erfolgt von Mittwoch, 27. September, bis einschließlich Freitag, 27. Oktober 2017, montags und donnerstags von 8 bis 18 Uhr sowie dienstags, mittwochs und freitags von 8 bis 13 Uhr. Die Unterlagen können im Amt für Bodenmanagement und Geoinformation, Bonn, Stadthaus, Berliner Platz 2, Aufzug 2, Etage 6B (Kundenzentrum Geodaten), eingesehen werden.

 

Mehr dazu: Pressemitteilungen Stadt Bonn

Früheres Möbel Boss-Gelände in Tannenbusch: Architektenarbeiten werden ausgestellt

 

Auf dem ehemaligen Gelände von Möbel Boss an der Oppelner Straße in Tannenbusch können Wohnungen,  Reihenhäuser, eine Sparkassenfiliale und Flächen für Dienstleistungen entstehen. Das sieht der Vorschlag des Architekturbüros barkowsky wahrer architekten aus Köln gemeinsam mit fischer heumann landschaftsarchitekten aus München vor, der einem Architektenwettbewerb den ersten Platz belegt hat. Dieser und andere Entwürfe sind jetzt in zwei Ausstellungen zu sehen.

 

Die Wettbewerbsarbeiten werden vom 26. September  bis 30. September 2017 im Zentrum "VielfaltImtannenBusch", Oppelner Straße 130, in Neu- Tannenbusch zu sehen sein. Die Öffnungszeiten sind dienstags bis samstags von 12 bis 18 h.

 

Zusätzlich findet eine Ausstellung mit den Wettbewerbsarbeiten im Foyer des Stadthauses vor dem Eingang zum Ratssaal statt, nämlich von Montag, 25. September, bis Montag, 9. Oktober 2017. Sie ist montags bis donnerstags von 8 bis 18 h sowie freitags von 8 bis 16 h zu sehen. Mehr dazu: Pressemitteilungen Stadt Bonn

Gute Geschäfte – Was kommt nach dem Einzelhandel?

Ausstellungseröffnung in Remscheid

Was wird aus den Innenstädten? Gerade in kleinen und mittleren Städten werden Ladenleerstände immer sichtbarer. Die Schaufensterausstellung „Gute Geschäfte – Was kommt nach dem Einzelhandel?“ findet in diesem Jahr in der Alleestraße in Remscheid statt.

 

Vom 21. September 2017 bis zum 29. Oktober 2017 wird hier gezeigt, wieviel städtische Lebensqualität verloren geht, wenn vor allem der inhabergeführte Einzelhandel schließt. Die Ausstellung zeigt aber auch gute Beispiele, wie die leerstehenden Räume so genutzt werden können, dass wieder Leben in der Stadt einkehrt. Mehr dazu: Aktuelle Termine

Informationen zu Starkregen/Überflutungen 

Sie finden die beiden Flyer ›Schutz vor Kellerüberflutungen‹ sowie ›Grundhochwasser – die unterschätzte Gefahr‹ und die Broschüre ›Wassersensibel planen und bauen in Köln‹ als Downloads unter Starkregen-Informationen.

Freie Seminarplätze für geflüchtete Kolleginnen und Kollegen

In jedem ‪#‎bdbnrw‬ - ‪#‎Seminar‬ halten wir max. 5 kostenfreie Plätze für Architekten und Bauingenieure vor, die als Flüchtlinge zu uns gekommen sind. Deutsche Sprachkenntnisse sind erforderlich. Bei Interesse bitte melden an info@bdb-nrw.de.

https://www.facebook.com/bdb.nrw/?fref=nf

Zusammenfassung aller bereits veröffentlichten "KfW-Informationen zur Anwendung der Förderprogramme Energieeffizient Bauen und Sanieren"

Die KfW hat alle bereits veröffentlichten "Fachinformationen" zur Spruchpraxis, Auslegung bzw. Anwendung in den EBS-Programmen sowie Hinweise für das "EBS-Prüftool" übersichtlich zusammengefasst und thematisch sortiert. Dabei wurden Themen, die in der Zwischenzeit in andere Dokumente übernommen wurden oder nicht mehr gültig sind, entsprechend kenntlich gemacht.

Das entstandene KfW-Infoblatt mit der Zusammenfassung wurde im KfW-Partnerportal als Arbeitshilfe für Architekten, Bauingenieure und Energieberater veröffentlicht (https://www.kfw.de/partner/KfW-Partnerportal/Architekten-Bauingenieure-Energieberater/Arbeitshilfen-Service/Arbeitshilfen-Präsentationen/Arbeitshilfen/index.jsp). Das KfW-Infoblatt wird zeitnah im Download-Bereich der Expertenliste zusätzlich zu den bisherigen fünf veröffentlichten KfW-Informationen zur Verfügung gestellt.

Kostenfreie Beratung für BDB-Mitglieder

Erstberatung für Architekten und Ingenieure

BDB weitet Angebot der kostenfreien Erstberatung exklusiv für BDB-Mitglieder aus – ab sofort auch Erstberatung zu Honorarfragen zu Architekten- und Ingenieurleistungen möglich.

 

Ab sofort weitet der BDB das Angebot der kostenfreien Erstberatung exklusiv für BDB-Mitglieder massiv aus. Fortan können Sie sich nun auch zu Grundsatzfragen der Honorarordnung und zu Fragen zur HOAI-konformen Abrechnung von Architekten- und Ingenieurleistungen erstberaten lassen.

 

Als Experte konnte der BDB hierfür Dipl.-Ing. Alois Strohmayr (Foto) gewinnen, der seit 2004 als von der Industrie- und Handelskammer Schwaben öffentlich bestellter und vereidigter Sachverständiger für Honorare der Leistungen der Architekten und Ingenieure tätig ist. Zudem ist Herr Strohmayr Mitglied der XI. Vertreterversammlung der Architektenkammer Bayern und dort als Mitglied der Arbeitsgruppe Vergabe und Wettbewerb aktiv.

 

Das neue attraktive Angebot ist eine wichtige Ergänzung zur kostenfreien juristischen Erstberatung, die der BDB bereits seit Jahren seinen Mitgliedern als exklusiven Service anbietet. Diese umfasst ein bis zu 20-minütiges Beratungsgespräch mit Herrn Rechtsanwalt Bernd R. Neumeier, einem spezialisierten Anwalt für das Architekten- und Ingenieurrecht von der Berliner Kanzlei Wagensonner. Herr Neumeier ist seit über zwanzig Jahren ausschließlich im Bau- und Architektenrecht tätig und berät mittelständische Architektur- und Ingenieurbüros im In- und Ausland.

 

Im Übrigen ist auch das neue Erstberatungsangebot für Sie als BDB-Mitglied kostenfrei.

 

Bitte beachten Sie unbedingt, dass dieses ausschließlich über die Vermittlung der Bundesgeschäftsstelle entweder telefonisch unter 030/841897-0030/841897-0 oder per E-Mail an info@baumeister-online.de in Anspruch genommen werden kann.

Verbändeanhörung bestätigt Unentbehrlichkeit der Honorarordnung

Vertragsverletzungsverfahren der EU-Kommission gegen die HOAI

Vertragsverletzungsverfahren der EU-Kommission gegen die HOAI: Verbändeanhörung bestätigt Unentbehrlichkeit der Honorarordnung

Ein nächster wichtiger Schritt bei den massiven Bemühungen zur Abwehr des eingeleiteten Vertragsverletzungsverfahrens (VVV) der EU-Kommission wegen der HOAI war eine Verbändeanhörung im Bundeswirtschaftsministerium am 19. August 2015. Durch die Anhörung ist bestmöglich sichergestellt, dass bei der Stellungnahme des Ministeriums an die EU-Kommission zum VVV, die bis Mitte September 2015 erarbeitet werden muss, sämtliche für Architekten und Ingenieure relevanten Aspekte Beachtung finden.

Seitens der Bundesregierung wurde das federführende Bundesministerium für Wirtschaft und Energie durch die zuständige Abteilungsleiterin Dr. Sabine Hepperle sowie die Referatsleiter Dr. Thomas Solbach und Dr. Kirstin Pukall vertreten, die auch die Anhörung moderierte. Das mitberatende Bundesbauministerium wurde durch den zuständigen HOAI-Experten des Hauses, Karl-Heinz Collmeier, repräsentiert.

Alle bei der Anhörung anwesenden Kammern und Planerverbände sprachen gegenüber der Bundesregierung mit einer Stimme und lieferten ihr mit einer gut abgestimmten Argumentation umfangreiches Material, um das VVV der EU-Kommission möglichst rasch zum Scheitern zu bringen. Im Mittelpunkt der Anhörung stand der von den Kammern und Verbänden dargelegte unmittelbare Zusammenhang des Nachweises von Planungs- und Bauqualität mit der Festschreibung von HOAI-Mindestsätzen, was anhand von Erfahrungswerten seitens der Versicherungswirtschaft bestätigt wurde. Zudem wurde durch internationale Belege bestätigt, dass Honorarordnungen mit verbindlichen Mindestsätzen keinerlei Hindernis für die Niederlassungsfreiheit darstellen.

Gerade der BDB war bei der Anhörung durch eine starke Expertendelegation vor Ort vertreten, die von Präsident Hans Georg Wagner angeführt wurde und die weiteren Präsidiumsmitglieder Walter von Wittke, Hartmut Miksch und Christoph Schild sowie Hauptgeschäftsführer Herbert Barton und den Referenten in der Bundesgeschäftsstelle Tobias Hintersatz umfasste.

Selbstverständlich werden wir Sie in den BDB-Medien fortlaufend aktuell über die neuesten Entwicklungen zum VVV informieren.