WILLKOMMEN! 

Die Bezirksgruppe Bonn-Rhein-Sieg des Bundes Deutscher Baumeister, Architekten + Ingenieure e.V.  heißt Sie willkommen!

 

BDB-Landesverbandstagung 2015; Rahmenprogramm

Mehr Veranstaltungstermine für Bonn und die Region gibt es beim Forum Stadt Bau Kultur Bonn e.V.

VHS-Reihe "Energie für Bonn"

BEA-Veranstaltungen am 10.9. und 24.9.2018

Im Rahmen der Reihe bietet die Bonner Energie Agentur einen Vortrag zu "Nachhaltigen Gebäuden" am 10.9.2018 und einen Rundgang beim Wohnprojekt Amaryllis zum Thema "Nachhaltig Wohnen" am 24.9.2018:

 

"Nachhaltige Gebäude", Montag, 10.09.2018, 20 Uhr, Referentin: Celia Schütze, Ort: Haus der Bildung Bonn, Der Eintritt ist frei.

Was ist ein nachhaltiges Gebäude? Welche Rolle spielt der Verbrauch von Heizenergie? Welche Rolle spielen die Materialien und die Energie, die benötigt werden, um ein Haus zu errichten oder zu renovieren? Welchen Einfluss haben die Materialien auf die Gesundheit?
Celia Schütze von der Bonner Energie Agentur berichtet über die Möglichkeiten, nachhaltig zu bauen: von der Planung eines Neubaus oder einer Sanierung über die Wahl erneuerbarer Baustoffe und Konstruktionen bis hin zur nachhaltigen Energieversorgung und zur Entsorgung von Baustoffen.

 

"Nachhaltig Wohnen", Montag, 24.09.2018, 18.00 Uhr, Referentin: Kathleen Battke, Ort: Amaryllis eG, großer Gemeinschaftsraum, Dorothea-Erxleben-Weg 28,  53229 Bonn, Vilich-Müldorf (Haltestelle 66 „Vilich Müldorf“), Eintritt: 6 €, Maximal 20 Teilnehmer/innen, eine Anmeldung ist erforderlich (per Mail an vhs@bonn.de)

Die Wohngenossenschaft mit ihrem Mehrgenerationen-Projekt wurde 2005 gegründet, derzeit leben ca. 65 Menschen bei Amaryllis in Bonn-Vilich. Auf dem Rundgang bei Amaryllis vor Ort wird Kathleen Battke von dem Projekt berichten und über Fragen und die eigenen Ideen zum Nachhaltigen Wohnen diskutieren.

Mehr Details siehe:Termine BEA

 

Flyer Veranstaltungsreihe "Energie für Bonn"
vhs-bonn-energie-fuer-bonn-2018-02.pdf
PDF-Dokument [826.4 KB]

Die neue Wohnsiedlung „Bonn-Vogelsang“

8. September 2018, 10.00 - 12.30 Uhr

Hier ein Hinweis auf eine Veranstaltung des BDA:
 

Wohnungsbau in Bonn - ein wichtiges, aber auch oft umstrittenes Thema. Wo und wie kann die Stadt noch Wohnraum für die nach wie vor zuziehende Bevölkerung anbieten und dabei die Lebensqualität Ihrer Bürgerinnen und Bürger im Blick behalten? Im Norden Bonn-Endenichs am S-Bahn-Haltepunkt Bonn-Endenich-Nord wird eine neue Wohnsiedlung geplant: Bonn-Vogelsang.

Auf dem Gelände zwischen Siemensstraße und Am Probsthof soll ein urbanes Stadtquartier mit rund 250-350 Wohneinheiten in vier- bis sechsgeschossiger Bauweise entstehen. Auch eine Kindertagesstätte ist geplant. Ein Drittel soll im sozial geförderten Wohnungsbau entstehen, ein Drittel im sogenannten preisgedämpften Wohnungsbau und ein Drittel freifinanziert. Einen Planungswettbewerb hatten Prof. Schmitz Architekten, Köln zusammen mit club L94 Landschaftsarchitekten, Köln gewonnen. Schwerpunkte der Planungsaufgabe waren Durchmischung der Wohntypen, die Gestaltung der Freiräume sowie ein Mobilitätskonzept. Die Umsetzung ist ab dem Jahr 2019 geplant. 
Geplant ist eine ca. 60 minütige Besichtigung der Fläche vor Ort und ein Gespräch möglichst mit Stadtplanung, Planern, engagierten Bürgerinnen und Bürgern und interessierten Fachleuten. Nach dem Rundgang haben wir Gelegenheit vor Ort über die weitere Entwicklung der Fläche zu sprechen.

Eine Veranstaltung in der Reihe „Stadtgestaltung im Dialog“ in Kooperation mit der Volkshochschule Bonn
Leitung: Michael Lobeck, Berater und Moderator in Stadtentwicklungsprojekten
Anmeldung: VHS Bonn
Treffpunkt: S-Bahn-Station Bonn-Entenich-Nord, unter der Bahnbrücke

Exkursion des BDB.NRW

 

Im September hat der BDB.NRW bei einer Exkursion noch Plätze frei:

 

 

Exkursion nach Arnheim
 

NRW-2018-023 BDB. reist! Exkursion Arnheim

14.09.2018, 14.09.2018, 10:30 Uhr bis 14.09.2018, 17:00 Uhr

Besuch der nah an NRW gelegenen, aber sehr unbekannten Nachbarstadt Arnheim.
Besichtigung des modernen Bahnhofs und der Innenstadt, die sich in einem stetigen Umbau befindet.

 

Details zur Veranstaltung und Anmeldung unter:
www.bdb-nrw.de/aktuell/seminare-und-tagungen/

Wettbewerb »Respekt und Perspektive«  

 Teilnahme noch bis 12.09.2018

Der Wettbewerb »Respekt und Perspektive. Bauen im Bestand« widmet sich vorbildlichen architektonischen Lösungen im Umgang mit Bestandsbauten. Für alle, die sich noch mit einem Projekt beteiligen möchten, endet die Frist am  12. September 2018.

Der von der „db deutsche bauzeitung“ initiierte Wettbewerb wird alle zwei Jahre ausgelobt. Die Durchführung erfolgt in Kooperation der db mit Saint-Gobain Weber. Die Jury vergibt 2 Preise, die mit insgesamt 15.000 Euro dotiert sind. Darüber hinaus spricht sie auch Anerkennungen aus. Die Preisverleihung findet am 10.12.2018 in Stuttgart statt.  


Teilnahmeberechtigt sind Architekten, Bauingenieure, Innenarchitekten und weitere Fachplaner. Die Wettbewerbssprache ist Deutsch und das Bauwerk muss in Deutschland, Österreich, der Schweiz oder im deutschsprachigen Raum errichtet worden sein. Die Fertigstellung darf zudem nicht vor Anfang 2016 liegen.

 

Ausgezeichnet werden Sanierungen, Umbauten und Erweiterungen, bei denen beispielhafte und über technisch etablierte Standards hinausgehende Lösungen umgesetzt wurden und die zudem durch herausragende Gestaltqualitäten überzeugen. Gesucht werden Projekte, bei denen dem Bestand mit dem angemessenen Respekt zu einer tragfähigen Perspektive verholfen wird. Radikale Lösungen kommen hier ebenso in Frage wie sensible, kaum sichtbare Eingriffe.
 

Mehr Infos und Ausschreibungsunterlagen zum Download unter: www.db-wettbewerb.de/bauen-im-bestand-2018

 

 

Nachhaltiges Bauen in Bonn - Geislar

Besichtigungen im Neubaugebiet

Die Bonner Energie Agentur und der BDB Bonn-Rhein-Sieg planen eine Baustellen-besichtigung im Neubaugebiet Bonn-Geislar.

 

 

 

Folgendes wird zu sehen sein:

 

  1. Errichtung des Holzbaus eines freistehenden Einfamilienhauses
    Passivhaus-Standard ist angestrebt
    Holzbauweise mit Steico-System
    In der 29. KW wird der Holzbau errichtet
    Architektin: Manuela Gerke-Körting, Planquadrat-Architekten PartG mbB
    Schwester-Melania-Straße

 

  1. Rückbau bzw. einen Neubau einer Grundwassermessstelle
    Die Bohrung entspricht in Größe und Ausbau etwa der eines Geothermie Brunnens bei kleineren Anlagen.
    Begleitet wird die Messung von der Unteren Umweltbehörde der Stadt Bonn, Herr Hammes wird Ihnen das Vorgehen erläutern.
    Fabristraße

 

 

Falls Sie Interesse haben, an unserer Kurzexkursion teilzunehmen, bitte ich um Rückmeldung per Email an te@bea.bonn.de .

Die Mindestteilnehmerzahl sind 5 Personen, es fallen keine Kosten an.

 

Der Termin wird an einem Vormittag in der 29. KW stattfinden. Genauere Details folgen in Kürze, wenn sich genügend Interessentinnen und Interessenten finden.

Bonner Grundstücksmarktbericht:

Preise für Baugrund und Eigentumswohnungen steigen weiter

 

Mehr als 1,3 Milliarden Euro wurden insgesamt im Jahr 2017 auf den Bonner Immobilienmarkt umgesetzt. Das entspricht einer Steigerung von rund 8 % gegenüber dem Vorjahr.

 

Der aktuelle Grundstücksmarktbericht gibt wieder eine Übersicht über den Immobilienmarkt in der Bundesstadt Bonn. Er stellt zudem die Umsatz- und Preisentwicklung des vergangenen Jahres dar und informiert über das Preisniveau in den unterschiedlichen Ausprägungen des Grundstücksmarktes.

 

Der Bericht über die Entwicklung des Grundstücksmarktes im Jahre 2017 zum Stichtag 01.01.2018 kann kostenlos unter www.gars.nrw.de/ga-bonn als Pdf-Dokument heruntergeladen werden.

 

Die Bodenrichtwerte und die Daten zur Grundstücksmarktentwicklung im Jahre 2017 können auch im Informationssystem der Gutachterausschüsse in NRW unter www.boris.nrw.de abgerufen werden.

 

Mehr dazu: Pressemitteilungen Stadt Bonn

  Wohnen im Rhein-Sieg-Kreis so attraktiv wie nie - aktueller Grundstücksmarktbericht veröffentlicht

Das Investitionsvolumen hat im Rhein-Sieg-Kreis in 2017 einen weiteren Höchststand erreicht: Rund 6.500 Immobilien im Wert von insgesamt 1,38 Milliarden Euro sind verkauft worden. Das geht aus dem Grundstücksmarktbericht hervor, den der Gutachterausschuss für Grundstücks­werte im Rhein-Sieg-Kreis und in der Stadt Troisdorf nun vorgelegt hat.  Mehr Infos: Pressemitteilungen Rhein-Sieg-Kreis

 

Stadt Bonn und Bonner Energie-Agentur warnen

Keine Haustürgeschäfte zu Energieberatungen!

Da sich in den vergangenen Tagen verunsicherte Bürger gemeldet haben, warnt die Bonner Energie-Agentur aktuell vor Haustürgeschäften rund um Energieberatung.

 

So schilderten Bonner Bürger, dass vermeintliche Energieberater anriefen und behaupteten, die Stadt Bonn verlange einen Energiepass für jedes Gebäude. Sie wollten einen Termin vereinbaren, um eine kostenlose Energieberatung durchzuführen und einen Energiepass auszustellen. Dabei müsse nur ein Formular ausgefüllt werden.

 

Die Stadt Bonn teilt mit, dass weder Energieberater der Stadt Bonn unterwegs sind noch eine Prüfung von Energieausweisen durchgeführt wird. Die Bonner Energie-Agentur weist zudem darauf hin, dass ein Energieausweis nur bei Kauf, Verkauf oder Neuvermietung einer Immobilie verpflichtend ist. Ein Energieausweis hat eine Gültigkeitsdauer von zehn Jahren.

 

Die Polizei rät, niemanden ohne Berechtigung in die Wohnung zu lassen und sich stets den Ausweis zeigen zu lassen. Wenn man sich Sorgen macht, bzw. im konkreten Verdachtsfall soll man die 110 anrufen. Grundsätzlich gilt: An der Haustür keine Geschäfte abschließen und nichts unterschreiben!

Praktische Folgen des Moratoriums zur BauO NRW - FAQs der Landesregierung

Freistellungsverfahren kann weiter in Anspruch genommen werden

In einer am26.10.2017 veröffentlichten Sammlung von häufig gestellten Fragen (FAQ) beschreibt das Ministerium für Heimat, Kommunales, Bau und Gleichstellung des Landes NRW die praktischen Folgen des Aufschiebens der Landesbauordnung.

 

So wird klargestellt, dass das Freistellungsverfahren weiter in Anspruch genommen werden kann. Es wird auch Stellung zum Barrierefreien Bauen genommen. Das Ministerium hat in seiner Funktion als oberste Bauaufsichtsbehörde keine Bedenken dagegen, dass die neuen Brandschutzbestimmungen der BauO 2016 für den Holzbau im Zuge einer Abweichung zur Anwendung kommen. 

 

Die neue Landesregierung hat das Inkrafttreten der neuen Landesbauordnung verschoben. Die Landesregierung will sich über das sog. Moratorium noch einmal intensiv mit der Kritik an der Landesbauordnung auseinandersetzen und baukostensteigernde Regulierungen und Vorgaben auf den Prüfstand stellen.

 

Dies hat besonders im Verwaltungsablauf zu erheblichen Irritationen geführt. Ein Rundschreiben des Ministeriums für Heimat, Kommunales, Bau und Gleichstellung des Landes Nordrhein-Westfalen vom 26.09.2017 versucht jetzt etwas Klarheit im Umgang mit alter oder neuer LBO zu bringen.

 

Laut dem Schreiben hat die Aufschiebung zur Folge, "dass die Regelungen der neuen Landesbauordnung mit Ausnahme der Bereits am 28. Juni 2017 in Kraft getretenen Regelungen des Bauproduktenrechts vorraussichtlich erst zum 01. Januar 2019 in Kraft treten werden."

 

Ausdrücklich zum Freistellungsverfahren heist es:

"..., dass das in § 67 BauO NRW geregelte Freistellungsverfahren von den Bauherrinnen und Bauherren weiter in Anspruch genommen werden kann."

 

Quelle: Rundschreiben des Ministeriums vom 26.09.2017 an die Kommunalen Spitzenverbände

 

Weitere Infos zum Moratorium bei der Architektenkammer NRW sowie ein Link zu den FAQ

Ehemaliges Spielfeld macht Platz für Kita und Schulerweiterungsbau

Der Rat hat beschlossen, dass auf dem Areal des Kleinspielfeldes an der Neckarstraße neben einer Kita auch ein Erweiterungsbau der Gotenschule errichtet werden kann.

 

 

Mit dem Beschluss hat die Verwaltung nun den Auftrag erhalten, zu prüfen, inwiefern eine Teilfläche des Areals gemeinsam durch die Schule und die Kita genutzt werden könnte. Der Rat hatte bereits im Mai 2016 beschlossen, das Kleinspielfeld in Plittersdorf aufzugeben, damit das Grundstück vermarktet werden kann.

 

Es handelt sich um 4800 Quadratmeter.

An der Neckarstraße soll ein Neubau für einen viergruppigen Kindergarten entstehen mit insgesamt rund 70 Betreuungsplätzen.

 

Mehr dazu:Pressemitteilungen Stadt Bonn

Informationen zu Starkregen/Überflutungen 

Sie finden die beiden Flyer ›Schutz vor Kellerüberflutungen‹ sowie ›Grundhochwasser – die unterschätzte Gefahr‹ und die Broschüre ›Wassersensibel planen und bauen in Köln‹ als Downloads unter Starkregen-Informationen.

Freie Seminarplätze für geflüchtete Kolleginnen und Kollegen

In jedem ‪#‎bdbnrw‬ - ‪#‎Seminar‬ halten wir max. 5 kostenfreie Plätze für Architekten und Bauingenieure vor, die als Flüchtlinge zu uns gekommen sind. Deutsche Sprachkenntnisse sind erforderlich. Bei Interesse bitte melden an info@bdb-nrw.de.

https://www.facebook.com/bdb.nrw/?fref=nf

Zusammenfassung aller bereits veröffentlichten "KfW-Informationen zur Anwendung der Förderprogramme Energieeffizient Bauen und Sanieren"

Die KfW hat alle bereits veröffentlichten "Fachinformationen" zur Spruchpraxis, Auslegung bzw. Anwendung in den EBS-Programmen sowie Hinweise für das "EBS-Prüftool" übersichtlich zusammengefasst und thematisch sortiert. Dabei wurden Themen, die in der Zwischenzeit in andere Dokumente übernommen wurden oder nicht mehr gültig sind, entsprechend kenntlich gemacht.

Das entstandene KfW-Infoblatt mit der Zusammenfassung wurde im KfW-Partnerportal als Arbeitshilfe für Architekten, Bauingenieure und Energieberater veröffentlicht (https://www.kfw.de/partner/KfW-Partnerportal/Architekten-Bauingenieure-Energieberater/Arbeitshilfen-Service/Arbeitshilfen-Präsentationen/Arbeitshilfen/index.jsp). Das KfW-Infoblatt wird zeitnah im Download-Bereich der Expertenliste zusätzlich zu den bisherigen fünf veröffentlichten KfW-Informationen zur Verfügung gestellt.

Kostenfreie Beratung für BDB-Mitglieder

Erstberatung für Architekten und Ingenieure

BDB weitet Angebot der kostenfreien Erstberatung exklusiv für BDB-Mitglieder aus – ab sofort auch Erstberatung zu Honorarfragen zu Architekten- und Ingenieurleistungen möglich.

 

Ab sofort weitet der BDB das Angebot der kostenfreien Erstberatung exklusiv für BDB-Mitglieder massiv aus. Fortan können Sie sich nun auch zu Grundsatzfragen der Honorarordnung und zu Fragen zur HOAI-konformen Abrechnung von Architekten- und Ingenieurleistungen erstberaten lassen.

 

Als Experte konnte der BDB hierfür Dipl.-Ing. Alois Strohmayr (Foto) gewinnen, der seit 2004 als von der Industrie- und Handelskammer Schwaben öffentlich bestellter und vereidigter Sachverständiger für Honorare der Leistungen der Architekten und Ingenieure tätig ist. Zudem ist Herr Strohmayr Mitglied der XI. Vertreterversammlung der Architektenkammer Bayern und dort als Mitglied der Arbeitsgruppe Vergabe und Wettbewerb aktiv.

 

Das neue attraktive Angebot ist eine wichtige Ergänzung zur kostenfreien juristischen Erstberatung, die der BDB bereits seit Jahren seinen Mitgliedern als exklusiven Service anbietet. Diese umfasst ein bis zu 20-minütiges Beratungsgespräch mit Herrn Rechtsanwalt Bernd R. Neumeier, einem spezialisierten Anwalt für das Architekten- und Ingenieurrecht von der Berliner Kanzlei Wagensonner. Herr Neumeier ist seit über zwanzig Jahren ausschließlich im Bau- und Architektenrecht tätig und berät mittelständische Architektur- und Ingenieurbüros im In- und Ausland.

 

Im Übrigen ist auch das neue Erstberatungsangebot für Sie als BDB-Mitglied kostenfrei.

 

Bitte beachten Sie unbedingt, dass dieses ausschließlich über die Vermittlung der Bundesgeschäftsstelle entweder telefonisch unter 030/841897-0030/841897-0 oder per E-Mail an info@baumeister-online.de in Anspruch genommen werden kann.

Verbändeanhörung bestätigt Unentbehrlichkeit der Honorarordnung

Vertragsverletzungsverfahren der EU-Kommission gegen die HOAI

Vertragsverletzungsverfahren der EU-Kommission gegen die HOAI: Verbändeanhörung bestätigt Unentbehrlichkeit der Honorarordnung

Ein nächster wichtiger Schritt bei den massiven Bemühungen zur Abwehr des eingeleiteten Vertragsverletzungsverfahrens (VVV) der EU-Kommission wegen der HOAI war eine Verbändeanhörung im Bundeswirtschaftsministerium am 19. August 2015. Durch die Anhörung ist bestmöglich sichergestellt, dass bei der Stellungnahme des Ministeriums an die EU-Kommission zum VVV, die bis Mitte September 2015 erarbeitet werden muss, sämtliche für Architekten und Ingenieure relevanten Aspekte Beachtung finden.

Seitens der Bundesregierung wurde das federführende Bundesministerium für Wirtschaft und Energie durch die zuständige Abteilungsleiterin Dr. Sabine Hepperle sowie die Referatsleiter Dr. Thomas Solbach und Dr. Kirstin Pukall vertreten, die auch die Anhörung moderierte. Das mitberatende Bundesbauministerium wurde durch den zuständigen HOAI-Experten des Hauses, Karl-Heinz Collmeier, repräsentiert.

Alle bei der Anhörung anwesenden Kammern und Planerverbände sprachen gegenüber der Bundesregierung mit einer Stimme und lieferten ihr mit einer gut abgestimmten Argumentation umfangreiches Material, um das VVV der EU-Kommission möglichst rasch zum Scheitern zu bringen. Im Mittelpunkt der Anhörung stand der von den Kammern und Verbänden dargelegte unmittelbare Zusammenhang des Nachweises von Planungs- und Bauqualität mit der Festschreibung von HOAI-Mindestsätzen, was anhand von Erfahrungswerten seitens der Versicherungswirtschaft bestätigt wurde. Zudem wurde durch internationale Belege bestätigt, dass Honorarordnungen mit verbindlichen Mindestsätzen keinerlei Hindernis für die Niederlassungsfreiheit darstellen.

Gerade der BDB war bei der Anhörung durch eine starke Expertendelegation vor Ort vertreten, die von Präsident Hans Georg Wagner angeführt wurde und die weiteren Präsidiumsmitglieder Walter von Wittke, Hartmut Miksch und Christoph Schild sowie Hauptgeschäftsführer Herbert Barton und den Referenten in der Bundesgeschäftsstelle Tobias Hintersatz umfasste.

Selbstverständlich werden wir Sie in den BDB-Medien fortlaufend aktuell über die neuesten Entwicklungen zum VVV informieren.